Allgemeine Teilnahmebedingungen für Fortbildungen der Deutschen Hebammenakademie

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt online über https://www.deutsche-hebammenakademie.de/fortbildungen/anmeldung und ist verbindlich. Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie unsere AGB an.

Die Gebühren sind umgehend auf das folgende Konto zu entrichten: Bremer Landesbank
Deutsche Hebammenakademie
IBAN: DE55 2905 0000 2002 0365 64

Die Plätze werden nach der Reihenfolge des Zahlungseingangs vergeben. Kosten für nicht in Anspruch genommene Leistungen, sowie nicht in Anspruch genommene inkludierte Verpflegung, sind nicht erstattungsfähig.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldebestätigung ausschließlich per E-Mail möglich.

Stornierung

Bei einer schriftlichen Abmeldung bis vier Wochen vor Seminarbeginn behalten wir
10.- Euro für die Verwaltungs- und Buchungsgebühr ein. Danach fällt die volle Teilnahmegebühr an. Eine Kollegin darf an ihrer Stelle benannt werden und teilnehmen.

Bei zu geringer Nachfrage kann die Deutsche Hebammenakademie die Veranstaltung absagen und Sie werden bis spätestens 1 Woche vor dem Termin per E-Mail informiert. Bereits entrichtete Teilnahmegebühren werden vollständig ersetzt. Eine Haftung für eventuelle Schäden, die aus dieser Absage resultieren, wird ausgeschlossen.
Bescheinigung
Nach Beendigung des Kurses erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung, die auch als Nachweis für das Finanzamt gilt.

Haftung / Hausordnung

Wir haften nicht für Diebstahl, Beschädigungen oder Verlust mitgebrachter Sachen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die von und durch andere Teilnehmer*innen verursacht werden.

Die Teilnehmer*innen haben sich der Hausordnung des jeweiligen Tagungshauses anzupassen.

Urheberrecht

Die Arbeitsunterlagen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht – auch nicht auszugsweise – ohne schriftliche Einwilligung des Veranstalters und der jeweiligen Referent*in vervielfältigt oder gewerblich genutzt werden. Die Deutsche Hebammenakademie übernimmt keine Haftung für die Inhalte der Seminarvorträge oder der begleitenden Arbeitsunterlagen, sofern kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden der Deutschen Hebammenakademie oder eines seiner Erfüllungsgehilfen vorliegt.